25 Jahre WAGEMUT

Beratung, Unterstützung, Information und Prävention

pro familia Schleswig-Holstein startete 1992 in Flensburg die erste spezialisierte Einrichtung des Landesverbandes: WAGEMUT, Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen.

Das Team unterstützt betroffene Kinder und Jugendliche und deren Bezugspersonen. Die Beratungen sind kostenlos und auf Wunsch anonym. "Wir leisten Hilfe, begleiten und koordinieren", berichten die Dipl.-Pädagoginnen Marlena Beckmann und Sabine Schmidt, Leiterin. "An erster Stelle steht der Schutz vor weiteren Übergriffen und das Wohl der Betroffenen. Handlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten werden individuell besprochen. Oft geht es auch um Folgen des Missbrauchs, und wie diese verarbeitet werden können. Aber auch bei Fragen zum Thema „Sexuelle Gewalt“ und bei Unsicherheit im Umgang mit unklaren Situationen können sich Ratsuchende an uns wenden." Zum Angebot gehören auch Beratungsgespräche für pädagogische Fachkräfte.

Die Beratungszahlen steigen seit Jahren an. 2016 hat das Team in insgesamt 118 Fällen 417 Beratungen (2013: 290) durchgeführt. "In der Mehrzahl sind die Täter keineswegs Fremde", sagt das Team. "In 103 Fällen kamen die Beschuldigten bzw. Verdächtigten aus dem familiären oder sozialen Umfeld. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um männliche Jugendliche und erwachsene Männer. In nur zwei Fällen wurde ein Unbekannter genannt."

Seit 1995 ist WAGEMUT vom Justizministerium des Landes Schleswig-Holstein mit der Psychosozialen Prozessbegleitung im Landgerichtsbezirk Flensburg betraut. 12 Kinder und Jugendliche, 11 Frauen und einen Mann während des Gerichtsverfahrens hat das Team 2016 begleitet. Dieses freiwillige Angebot des Landes war bislang einmalig und wegweisend. Seit 2017 ist die Prozessbegleitung bundesweit ein gesetzlich verankerter Rechtsanspruch.

Ein weiterer Schwerpunkt sind Fortbildungen, Informations- und Präventionsveranstaltungen. "Mit unseren Angeboten stärken und informieren wir Eltern und pädagogische Fachkräfte. Wir zeigen sinnvolle Schritte zum Schutz von Kindern auf", erklärt das Team. Als Fachberatungsstelle wird WAGEMUT von unterschiedlichen Einrichtungen und Institutionen angefragt, z.B. von der Jugendhilfe, Jugendarbeit, Universität, allgemein- und berufsbildenden Schulen und Kirche. Auch Elternkurse werden angeboten. Kinder und Jugendliche stark machen, ist Ziel verschiedener Projekte und Veranstaltungen. In Kooperation mit dem sexualpädagogoischen Team von pro familia Flensburg führt WAGEMUT die im Präventionsangebot "Ziggy zeigt Zähne" vorgesehenen Lehrerfortbildungen und Elternabende an Flensburger Grundschulen durch.

Dank der Mittel aus der "Förderung von Frauenprojekten" der Stadt Flensburg gehört seit vielen Jahren eine Selbstbehauptungsgruppe für Mädchen im Alter von 11 - 13 Jahren zum Angebot. Sie wird sehr gut angenommen und mit Erfolg durchgeführt. Neben den Zuschüssen von Stadt und Kreis ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen, z.B. Zahngoldspenden aus der Aktion "Kinder zeigen Zähne", Pfandbonspenden aus der Aktion "Pfandtastisch helfen!" in Edeka-Märkten. Geldspenden sind für die Aufrechterhaltung des Angebots unerlässlich.

Spendenkonto: IBAN DE11 2175 0000 0017 0352 60 - BIC NOLADE21NOS
Verwendungszweck: WAGEMUT

Weitere Informationen:
WAGEMUT, pro familia-Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen
Marienstr. 29-31, 24937 Flensburg
Tel. 04 61 – 90 92 630, Fax 04 61 – 90 92 649
flensburg-wagemut@profamilia.de
www.wagemut.de